Freitag, 8. Januar 2016

City Of Bones

Cassandra Clare - City of bones


Verlag: Arena (27.03.2007)


Klappentext
Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jace´s Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss Clary schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!
___________________________________________________________

Ich habe dieses Buch auf Empfehlung meiner besten Freundin gelesen. Anfangs war das Buch für mich komplett neu, aber immer wieder hatte ich das Gefühl dieses Buch oder diese Geschichte schon mal gelesen zu haben. Da ich mich aber an jedes Buch, das ich gelesen habe, erinnern kann, bin ich mir sicher eine andere ähnliche Story gelesen zu haben. Dennoch war diese Geschichte sehr vertraut.

Um gleich mal zu dem Team zu kommen, welches ich mich angeschlossen habe: Es it natürlich Team Jace!

Ich finde diese Geschichte hat eine tolle Mischung aus Gefühlen, Liebe, Action/Kämpfe, Rätsel und Übernatürliches. Die Protagonisten sind auf ihre eigene Art toll und sehr gut dargestellt.

Ich habe einige Rezensionen gelesen, in denen stand, dass sie Jace überhaupt nicht witzig fanden. Diese Meinung kann ich gar nicht teilen, weil ich jedes Mal über seine Witze schmunzeln und auch manchmal lachen musste. Ich liebe seinen Humor.

Das Ende war für mich deshalb sehr schlimm! Ich hatte mir den 2. Teil gekauft, bevor ich das Ende kannte. Ich habe vor ein paar Monaten versucht den 2. Teil anzufangen, aber ich konnte noch nicht. Ich bin da noch nicht drüber hinweg, aber irgendwann werde ich es lesen.
___________________________________________________________
Mein Fazit:
5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Fantasy-Bücher mit beiläufiger Liebesgeschichte liest und mag.
___________________________________________________________
Meine Lieblingszitate:

Seite 214: Der Junge weinte nie wieder und er vergaß nie, was er gelernt hatte: dass lieben zerstören heißt und dass geliebt zu werden bedeutet, derjenige zu sein, der zerstört wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen